Aktuelles

  Die 3. und doch nicht letzte Fahrt durch Thüringens Wälder im Oktober 2017
Di 14.11.2017 19:12
Nun endlich war es doch soweit. Nach 12 Jahren hatten sich unser "alter" Streckendesigner Manfred Kellner und Rallye Wartburg "Urgestein" Dr. Jürgen Glänzen wieder zusammengesetzt, ein Konzept für die Veranstaltung FTW erarbeitet und eine anspruchsvolle Route kreuz und quer durch den Thüringer Wald herausgesucht. Zunächst als "kleine Variante" mit einer Schleife. Startberechtigt waren alle Fahrzeuge mit einer gültigen Straßenzulassung, ungeachtet dessen ob Old,- Youngtimer oder Alltagsfahrzeug. Am Start waren vom blitzsauber restaurierten Vorkriegs- BMW, über Mamas gut gepflegten Trabbi, einen pfeilschnellen Renault R5 Turbo, einen brillant neu aufgebauten Avtoexport Lada der russischen Nationalmannschaft, bis hin zum aktuellen glänzendem Subaru WRX STi Allradturbo, Fahrzeuge aus vielen verschiedenen Auto-Lebensabschnitten. Der Start des ersten Fahrzeugs war für 00:01Uhr am 28.10. am historischen Haupttor des ehemaligen AWE vorgesehen. Zuvor trafen sich alle Teilnehmer zur Abnahme, einer kurzen Fahrerbesprechung, der Verlosung der Startnummern und zur Ausgabe der Fahrtunterlagen im dekorierten Vereinssaal. Hier hatte der MC Eisenach für eine driftige Rallye-Videounterhaltung und ausreichend dick belegten Brötchen und eimerweise Kaffee gesorgt.
Es wurde unter den Teams reichlich gefachsimpelt und auch in so mancher Erinnerung geschwelgt. Weißt Du noch…(Rallyelatein). Aber kurz nach Mitternacht wurde es ernst denn es ging dann pünktlich auf die erste Schleife. Start im 3 Minuten Abstand. Das Etappenziel war das Eisenacher Haus in der Rhön. Der vorgegebene Schnitt war 40km/h. Wer jetzt aber glaubt, 40 ist doch ruhig, der irrte gewaltig. Jeder Teilnehmer hat sich doch mindestens einmal verfranzt (verfahren) und mühte sich, die verlorene Zeit wieder gut zu machen. Dabei können 40 km/h ganz schnell zur Herausforderung werden! Deshalb hatte am Etappenziel so mancher Teilnehmer Schweiß auf der Stirn und fast schon das Messer zwischen den Zähnen, als im Nebel die Zeitkontrolle auftauchte. Am Eisenacher Haus hatten wir eine Sammelkontrolle geplant, um zu sehen ob auch jeder noch dabei ist. Während der Wartezeit bis zum Start in die zweite Schleife konnte sich jedes Team im Restaurant des Eisenacher Hauses am warmen Buffet stärken. Die Messer hatten manche Teilnehmer ja noch zwischen den Zähnen, Löffel und Gabel gab es vom netten Gastro -Team dazu. Wir möchten uns an dieser Stelle auch herzlich bei den Wirtsleuten des Eisenacher Hauses bedanken! Sie haben uns mitten in der Nacht, es war 04.00Uhr (!!), ein warmes Essen bereitet welches keine Wünsche offen ließ und haben uns durch ihre freundliche Art sehr wohl fühlen lassen.
Zum Beginn der zweiten Schleife ist bei einem Team ein Batterieschaden aufgetreten, was eine Weiterfahrt in der Nacht zu gefährlich machte. Aber auch hierfür waren wir gerüstet. Thomas Gimm mit dem Begleitfahrzeuge hatte einen PKW Anhänger dabei, auf dem der Havarist mit samst dem Kupferwurm schnell verladen war und unbeschadet wieder in Eisenach ankam. Auch alle noch verbliebenen Teams erreichten pünktlich kurz nach 7 Uhr wieder das Ziel am alten Fabriktor. In den Gesichtern geschrieben stand die Erleichterung die Strecke geschafft und die Hoffnung alle Wegpunkte gefunden zu haben. Diese Wegpunkte mussten per Fotobeweis (was nachts auch eine Herausforderung ist) dem Schiedsrichter nachgewiesen werden.
Nach einer kurzen Auswertung durch die beiden Organisatoren mit winzig kleinen Rechenfehlern gab es auch eine richtige Siegerehrung mit Pokalen und viel Applaus.
Wo gibt es das schließlich sonst noch: 4 Teams punktgleich auf dem ersten Platz! Nach dem Schlusswort des Fahrtleiters löste sich die Veranstaltung ganz schnell auf, da alle ziemlich fertig waren nach einer Nacht im Thüringer Wald und einfach nur noch ins Bett wollten, ganz egal mit welchem Schnitt und bei welchem Abzweig. Bei nachlassender Spannung und sinkendem Adrenalinspiegel kommt schließlich schnell die Müdigkeit auf.
Zum Abschied bekamen kam von allen Teilnehmern ein Dankeschön für die gelungene Veranstaltung, verbunden mit der Bitte, nächstes Jahr unbedingt die 4. Fahrt durch Thüringens Wälder zu veranstalten.
Wir haben im Verein darüber beraten und entscheiden, diese Veranstaltung auch 2018 wieder anzubieten, dann bestimmt mit mehr Werbung im Vorfeld und deutlich mehr zugelassenen Teilnehmern und bestimmt zwei anspruchsvollen Schleifen.
Lieber Herr Lehmann, wir kommen bestimmt wieder, aber jetzt erst einmal im Sommer mit den DIXI´s! zur 90. Geburtstagsfeier des Eisenacher Hauses. Schließlich wurden beide 1928 "grundsteingelegt" und Eisenach verbindet uns in Tradition bis heute! Und schließlich wollen wir auch einmal bei Sonnenschein die tolle Aussicht über die Rhön genießen.

Danke und bis dahin
Euer MC Eisenach

Ergebnisliste und Bilder unter Downloads bzw. Galerie
Trabant am StartLicht und Schatten im Nebel am EHGlücklich im Ziel

Zurück...