Historie Rallye Wartburg

  1955
Der etwa 300 km Nachtsternfahrt von den Wahlstartorten Enkenbach / Pfalz - Soest - Potsdam - Dresden und Eisenach mit Durchfahrtskontrollen in Halle / Saale und Gießen, folgt die ca. 500 km lange Zuverlässigkeitsfahrt in zwei Schleifen mit drei Sonderprüfungen durch die Höhenlagen des Thüringer Waldes. Am Start in Eisenach waren 72 Teams, die um 3:55 Uhr die 500 km lange Veranstaltung von Eisenach aus unter die Räder nahmen. Trotz Glatteis, Nebel, Schnee und den sonstigen Unbilden des Spätherbstes erreichen 51 Besatzungen das Ziel in Eisenach in Wertung.
Die erste Rallye Wartburg war ins Leben gerufen.
Gesamtsieger:
1.Volko Berner/Udo Berner, Grünberg/H.,MB 220
2.Alfred und Margot Krauthahn,Berlin,Goliath 700,
3.Hans-Jürgen und Liselotte Schwabe,Berlin,DKW 3=6
Klassensieger
Serientourenwagen:
bis 750 ccm:
Alfred Krauthahn/Margot Krauthahn, Berlin, Goliath 700
bis 1000 ccm:
Hans-Jürgen u. Lieselotte Schwabe, Berlin, DKW
bis 1300 ccm:
Gerhard Brembach/Herbert Faulstich, Meiningen,VW,
bis 2000 ccm:
Wolfgang Schmitz/Armin Weidler, Berlin, MB 180,
über 2000 ccm:
Volko Berner/Udo Berner, Grünberg/H., MB 220,
Grand Tourisme Wagen:
bis 1300 ccm:
Kurt Rüdiger/Walter Heller, Eisenach, Wartburg,
bis 2000 ccm:
Edgar Barth/Kurt Baum, Herold, EMW 327/2,
Mannschaftswertung:
Rennkollektiv Eisenach
(Otto/Möller; Rüttinger/Hommel;Rüdiger/Heller)
Der erste Siegerpokal (siehe unten) der Rallye Wartburg wurde dem MC Eisenach e.V. im ADAC anlässlich 50 Jahre Rallye Wartburg von der Familie Berner 2005 für das Archiv zurück gegeben.

  1956
Gegenüber der Premiere im Jahre 1955 war die Rallye Wartburg nicht nur erheblich länger, sondern auch im Gesamtcharakter wesentlich härter angelegt. 500 km Sternfahrt, jedoch ohne besondere Startorte. Eine Stundevor dem Start zur 1.000 km Zuverlässigkeitsfahrt erhielten die 70 Teilnehmer die Fahrtunterlagen, einschließlich der Streckenführung. Die Zweischleifenfahrt mit drei Sonderprüfungen führte durch die Bezirke Erfurt, Suhl, Gera und Halle mit Thüringer Wald und Kyffhäuser als Höhepunkte. Von den gestarteten Fahrzeugen erreichten 39 das Ziel in Eisenach in Wertung.
Gesamtsieger:
1.Kurt Otto/Erich Möller, Eisenach.Wartburg
2.Volko Berner/Hans Hölder. Grünberg/H., MB 220
3.Horst Boes/Thilo Schadrack, Borgward Isabella TS
Klassensieger:
Serientourenwagen:
bis 1000 ccm:
Otto/Möller, Eisenach, Wartburg
bis 1300 ccm:
Leukel/Druckrey, Siegen, VW
bis 1600 ccm:
Richter/Christ, Heilbronn, Ford 15 M
über 1600 ccm:
Berner/Hölder, Grünberg/H.,MB 220
Grand Tourisme Wagen:
bis 1300 ccm:
Kittel/Trägner, Karl-Marx-Stadt, Wartburg E
über 1300 ccm:
Assenheimer/Mahle, Heilbronn, MB 190 SL
Mannschaftswertung:
VEB Automobilwerk Eisenach
(Otto / Möller; Rüttinger / Hommel; Rüdiger/ Heller)

  1957
53 Teams folgten 1957 dem Ruf der III. Rallye Wartburg in die Wartburgstadt Eisenach.
1.650 km lagen vor den Besatzungen aus Ost und West. Gefahren wurde wieder in zwei Schleifen mit vier Sonderprüfungen. Der Veranstaltungstermin pendelte sich langsam auf den Oktober ein. Erstmal lief eine Wertungsprüfung über 13,7 km über den Kyffhäuser von Kelbra nach Bad Frankenhausen und der Rundkurs über 7,5 km auf dem Schleizer Dreieck. Von 53 gestarteten erreichten 24 das Ziel.
Gesamtwertung:
1.Kurt Rüdiger/Karl Wagner,Eisenach, Wartburg,
2. Leopold v.Zedlitz/Rolf Hahn, BMW 502
3. Horst Boes/Thielo Schartrack, Isabella TS
Klassenwertung:
Serientourenwagen
Klasse1 bis 750 ccm:
Landgraf/Günther, AWZ, P 70
Klasse 2 bis 1000 ccm:
Rüdiger/Wagner, Eisenach, Wartburg
Klasse 3 bis 1300 ccm:
Fuss/Bretthauer, VW
Klasse 4 bis 1600 ccm:
Boes/Schartrack, Isabella TS
Klasse 5 über 1600 ccm:
von Zedlitz/Hahn, BMW 502
Mannschaftswertung:
Hildesheimer Automobil Club;
(Umbach/Schucht; Peemöller/Scharffetter; Möller/Wiegand)

  1958
Ausgefallen

  1959
Die IV. Rallye Wartburg wurde als internationale Veranstaltung ausgeschrieben. 79 Fahrzeugbesatzungen haben genannt. Darunter 20 Teilnehmer aus Dänemark, Jugoslawien, Polen und Schweden neben den bereits traditionellen Teilnehmern aus der BRD und der DDR. Die Zuverlässigkeitsfahrt lief über 1.506 km und verlangte den Teilnehmern in den Tagen des Herbstes mit seinen glitschigen und damit unberechnbar glatten Straße wiederum alles ab.
Gesamtwertung:
1. Werner Jäger/Erich Möller, Wartburg
2. Hermann Kühne/Siegfried Eickelmann, AU 1000 Spezial
3. Josef Vidner/Jaromir Vorel, Skoda Oktavia Super
Klassenwertung:
Serientourenwagen
Klasse 1 bis 750 ccm:
Asmus/Günter, Trabant
Klasse 2 bis 1000 ccm:
Kühne/Eickelmann, AU 1000 Spezial
Klasse 3 bis 1300 ccm:
Vidner/Vorel, Skoda Oktavia Super
Klasse 4 bis 1600 ccm:
Schiever/Weißpflug, Borgward Isabella
Klasse 5 über 1600 ccm:
von Zedlitz/Hahn, MB 220
Grand-Tourisme- und Spezial-Serien und Tourenwagen
Klasse 6 bis 1300 ccm:
Jäger/Möller, Wartburg
Mannschaftswertung:
Motokov Skoda CSSR;
(Fousek/Janyska;Bobek/Mansfeld;Vidner/Vorel)

  1960
Ungebrochen der Zuspruch zur V. Internationalen Rallye Wartburg über 1.300 km mit Start und Ziel in Eisenach. 103 Fahrzeugbesatzungen stellten sich dem Starter, darunter Besatzungen aus Ungarn und Polen sowie der BRD und der DDR. Erstmals verlief die Wettbewerbsstrecke auch durch den Harz.
Gesamtwertung:
1. Kurt Otto / Siegfried Lange, Wartburg
2. Eberhard Asmus / Helmut Piehler, Trabant
3. Otto Linzenburg / Heinz Walter, AU 1000
Klassenwertung:
Serientourenwagen
Klasse 1 bis 750 ccm:
Asmus / Piehler, Trabant
Klasse 2 bis 1000 ccm:
Otto / Lange, Wartburg
Klasse 3 bis 1300 ccm:
Osowiecki / Ksawery, Simca
Klasse 4 bis 1600 ccm:
Dr.v. Beck / Geng, Volvo
Klasse 5 über 1600 ccm:
Bergschneider / Prell, Citroen
Grand-Tourisme- und Spezial-Serien und Tourenwagen
Klasse 6 bis 1300 ccm:
Rüttinger / Thiel, Wartburg
Klasse 7 über 1300 ccm:
Umbach / Riesenberg, Porsche
Mannschaftswertung:
VEB Sachsenring Zwickau
(Landgraf / König; Galle / Georgie; Asmus / Piehler)

  1961
1961 nahmen 68 Teams die VI. Rallye Wartburg in zwei Schleifen über 1.200 km unter die Räder. Die Teilnehmer waren nicht nur aus der BRD und der DDR sondern auch aus Ungarn, der CSSR und Finnland nach Eisenach gekommen. Anstelle des Rundkurses auf dem Schleizer Dreieck wurde in diesem Jahr der Sachsenring bei Hohenstein - Ernstthal zum Mekka der Rallye Fans. Fünf Runden, das entspricht 47,5 km Wertungsprüfung, wurden auf dem Sachsenring absolviert. In der Sächsischen Schweiz wurde der in den 40er Jahren angedachte und teilweise bereits konzepierte "Deutschland Ring" von den Teilnehmern im Rahmen einer Sonderprüfung "getestet". Auch Barbarossa auf dem Kyffhäuser rief die Rallye Piloten wieder nach Kelbra, um den sagenumwogenen Berg zu erklimmen.
Gesamtwertung:
1. Rüttinger / Thiel, Wartburg
2. Asmus / Piehler, Trabant
3. Mark / Raska, Tatra 603
Klassenwertung:
Serientourenwagen
Klasse 1 bis 750 ccm:
Asmus / Piehler, Trabant
Klasse 2 bis 1000 ccm:
Otto / Lange, Wartburg
Klasse 3 bis 1300 ccm:
Hubacek / Somr, Skoda Oktavia Super
Klasse 5 über 1300 ccm:
Mark / Raska, Tatra 603
Grand-Tourisme- und Spezial-Serien und Tourenwagen
Klasse 6 bis 1300 ccm:
Rüdiger / Wöllner, Wartburg
Mannschaftswertung:
Ustredni Automobil-Club CSSR;
(Fac / Hajdusek; Lancmann / Poljacek; Hubacek / Somr)

  1962
Mit 73 Teilnehmern aus Ungarn, Polen, der BRD und der DDR war ein ausgezeichnetes Fahrerfeld am Start und nahm die Zuverlässigkeitsfahrt über 1.543 km mit drei Schleifen in Angriff, nachdem sie bereits die Sternfahrt nach Eisenach über 200 km absolviert hatten. 32 Beatzungen konnten das Ziel in Eisenach nicht in Wertung erreichen.
Gesamtwertung:
1. Rüttinger / Thiel, Eisenach, Wartburg
2. Zasada / Bednarski, Krakow, Mini Cooper
3. Otto / Falta, Eisenach, Wartburg,
Klassenwertung:
Serientourenwagen
Klasse 1 bis 750 ccm:
Asmus / Phieler, Zwickau, Trabant
Klasse 2 bis 1000 ccm:
Zasada / Bednarski, Krakow, Mini Cooper,
Klasse 3 bis 1300 ccm:
Bunk / Dathe, Dresden, VW,
Klasse 4 bis 1600 ccm:
Bunke / Müller, Meißen, Moskwitsch,
Grand-Tourisme- und Spezial-Serien und Tourenwagen
Klasse 5 bis 1300 ccm:
Rüttinger / Thiel,Eisenach, Wartburg
Mannschaftswertung:
VEB Automobilwerk Eisenach;

(Otto / Falta; Jäger / Gries; Rüttinger / Thiel)

  1963
1963 zur VIII. Rallye Wartburg waren 89 Besatzungen aus Holland, Dänemark, Schweden, Finnland, Ungarn, Polen, der BRD und der DDR am Start und nahmen den Kampf über 1.440 km auf. 56 Teams erreichten das Ziel in Eisenach in Wertung.
Gesamtwertung:
1. Lannsjö / Sundin, Schweden, Volvo
2. Otto / Möller, Eisenach, Wartburg,
3. Schneider / Vierhufe, Pößneck, Fiat 1300
Klassenwertung:
Serientourenwagen
Klasse 1 bis 750 ccm:
Ullmann / Lange, Zwickau, Trabant
Klasse 2 bis 1000 ccm:
Jäger / Weigert, Eisenach, Wartburg
Klasse 3 bis 1300 ccm:
Schneider / Vierhufe, Pößneck, Fiat 1300
Klasse 4 über 1300 ccm:
Lannsjö / Sundin, Schweden, Volvo
Grand-Tourisme- und Spezial-Serien und Tourenwagen
Klasse 5 bis 1300 ccm:
Otto / Möller, Eisenach, Wartburg
Klasse 6 über 1300 ccm:
Six / Six, Höchberg, VW Karman Ghia
Mannschaftswertung:
VEB Automobilwerk Eisenach;
(Rüttinger / Thiel; Rüdiger / Gries; Otto / Möller)

  1964
69 Besatzungen aus Polen, der CSSR, Ungarn, Dänemark, Holland, Finnland und der DDR gingen zur IX. Rallye Wartburg an den Start. Die Veranstaltung lief in zwei Schleifen über 1.650 km. Einer der profiliertesten Fahrer des Automobilwerkes, Kurt Otto, absolvierte bei dieser Veranstaltung seine 100. Rallye.
Gesamtwertung:
1. Zasada / Zasada, Krakow, Steyr-Puch
2. Hubacek / Rieger, Praha, Skoda Oktavia
3. Knorn / Sachse, SF / DDR, Trabant
Klassenwertung:
Serientourenwagen
Klasse 1 bis 600 ccm:
Knorn / Sachse, SF / DDR, Trabant
Klasse 2 bis 850 ccm:
Zasada /Zasada, Krakow, Steyr-Puch
Klasse 3 bis 1000 ccm:
Rüdiger / Gries, Eisenach, Wartburg,
Klasse 4 bis 1300 ccm:
Hubacek / Rieger, Praha, Skoda Oktavia
Klasse 5 über 1300 ccm:
Rucinski / Smorawinski, Krakow, Volvo
Grand-Tourisme- und Spezial-Serien und Tourenwagen
Klasse 6 bis 1300 ccm:
Rüttinger / Thiel, Eisenach, Wartburg
Mannschaftswertung:
Polski Zwiazek Motorowy;
(Dobrzanski / Bielak; Osinski / Sochaki; Zasada / Zasada)

1-10 | 11-20 | 21-30 | 31-31